Gestern waren wir zum vorweihnachtlichen Raclette-Essen bei Freunden eingeladen. Ich durfte den Nachtisch stellen. Da kam mir mein *heiß*geLIEBtes Dessert, Schokosoufflee, wieder in den Sinn… Das mache ich in der kalten Jahreszeit immer sehr gern. Es läßt sich prima VORbereiten und gelingt quasi immer, außen gebacken, innen noch flüssiger Schokokern… *yummy*

Ihr braucht pro Portion:
:: 1 ganzes Ei und 1 zusätzliches Eigelb
:: 20g Zartbitterkuvertüre oder 70% Schokolade
:: 20g Zucker
:: 20g Mehl
:: 25g sehr weiche Butter
:: Prise Salz

Ihr laßt die Schoki im Wasserbad langsam schmelzen und stellt sie zur Seite. Die Eigelb vom Eiweiß trennen. Das Eiweiß + Salz zu festem Eischnee schlagen, ebenfalls zur Seite stellen. Die sehr weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, das Mehl und die Eigelb nach und nach dazu geben. Nun die flüssige Schokolade unterziehen. Zum Schluß vorsichtig den Eischnee unterheben. Ich fülle das Ganze dann gern in kleine Gläser, wie diese, es gehen auch hitzefeste Keramikschälchen. Die Gläser vor dem Einfüllen mit Butter auspinseln. Nun kommt der eigentliche Super-Kniff… Die Gläschen zuschrauben und für mindestens 3 Stunden in das TiefKÜHLfach zum durchFRIERen! Ihr habt richtig gelesen ;o) So bleibt später nämlich der Kern des Soufflees flüssig, während der Kuchen ringsum bäckt. Die Gläschen für 15-20 Minuten 180°C Ober- und Unterhitze in den Backofen (immer mal von außen durchs Glas schauen, wenn das Küchli oben aufbricht und der flüssige Kern zu sehen ist, ist’s perfekt). Das Soufflee wird direkt heiß aus dem Gläschen gelöffelt, so läuft das flüssige Schokoherz nicht davon. Ein echter Gaumenschmaus!
(Wenn noch Teig übrig ist, einfach noch ein paar zusätzliche Gläschen füllen und im Tiefkühlfach lassen, prima für Spontanbesucher ;o)