Wie schon erwartet, war das letzte Wochenende ein sehr prall gefülltes, mit Freunden, viel Geschnatter, Musik, Bier und Leckereien…Der kleine beBILDerte Abriss zeigt die Highligts ;o)

Am Freitag Mittag ging’s los, da hab ich die liebe Anne und ihren Herzbuben vom Bahnhof abgeholt. Von da ging’s direkt zur Wiesn, um die Mittagszeit angenehm gefüllt. Das ich die Beiden bisher nur virtuell kannte, merkte man nicht, denn wir haben von Anfang an geschanttert und gekichert, als würden wir uns schon ewig kennen ;o) Direkt am Eingang konnten wir noch die Wagen mit den Brauereipferden sehen (01) Zur Stärkung gings dann in den Biergarten des Ammer-Zeltes (02), wo wir Bio-Hühnchen mit tollem Kartoffel-Gurken-Salat verputzt haben (03) Gut gestärkt sind wir dann an den Ständen vorbeigeschlendert (04) Am Lach-Freu-Haus wurden ganz viele glitzernde Seifenblasen aus Maschinen in den blauen Himmel gepustet (05) Der Elch am Häusel hat lustig geplappert (06) Ein Fahrgeschäft mußten wir dann auch ausprobieren (07) Von vielen Seiten hatte ich gehört, das die “Oide Wiesn” sehr nett sein sollte, so haben wir also brav den Eintritt entrichtet und konnten dann ganz gemütlich über den notalgischen Teil des Oktoberfests spazieren. Da gab es z.B. schön kitschige Orgeln (08 & 11), eine alte Berg-und-Tal-Bahn (09), lustige Fahrräder, die eirig fuhren, weil die Aufhängung nicht im Zentrum des Rades war (10) und viele traditionell herausstaffierte Besucher (12 & 13) gut geKÜHLtes Augustiner (14) Nach vier Stunden hieß es dann langsam wieder nach Hause (15), weil am Abend noch ein klangvoller Programmpunkt auf uns wartete…

…das Josh Groban Konzert in der Münchner Philharmonie. Ich hatte ihn vor zehn Jaren bei “Ally McBeal” singen gehört und fand sein Stimmchen sehr schön. Als ich von Anne hörte, dass sie nach München zum Konzert kommt, habe ich für uns auch Karten bestellt. Anne saß in der ersten Reihe und konnte so prima die Fotos oben machen ;o) Trotz unschöner Akustik der Münchner Philharmonie hat uns das Konzert gut gefallen. Einige Lieder waren für meinen Geschmack etwas schwülstig, aber das machte er mit seiner Stimme und den sehr lustigen Einlagen zwischen den Lieder wieder wett. Hundemüde sind wir dann nach der nächtlichen Einsammlung meiner Freundin Bine, vom Zug, in unsere Betten gefallen…

Samstag bin ich dann noch mit Anne & Jens ein bißchen durch die proppevolle Stadt geschlappt. Um fünf hab ich die beiden dann am Bahnhof wieder verabschiedet *sniff*… Schee war’s, Puppi!
Ich habe dann noch im Karstadt ein paar Zutaten für mein diesjähriges Wiesen-Accessoire geshoppt. Am Abend habe ich es dann noch gebastelt…

…hatte ich doch vorschnell angekündigt mir heuer ein Dirndl selbst zu nähen… *höhö* den Schnitt hatte ich gekauft und letzte Woche dann auch mal geöffnet und voll Schrecken festgestellt, dass das ja gar nicht so flink zu realisieren wär, wie ich dachte… Nun ja, habe ich mich also für die schmale Selbstmachkreation entschieden. Ein fesches Hütchen für den zünft’gen Wiesn-Besuch ;o) Aus dem mittelgrauen Wollfilz habe ich den Grundkörper geformt, den ich dann mit einem Hutnetz, Federn, Schleifchen und einem gestickten Edelweiß verziert habe. Das einfache braune Dirndl war damit und der schönen Dackel-Tasche gut aufgePEPPt, oder?! ;o)

Am Sonntag gings dann also in großer familierer Runde zur Mittagswiesn ins Armbrustschützen-Zelt. Dabei lecker und üppig das Brotzeitbrettl (01) und später eine halbe Ente mit Knödel und Blaukraut (02) Die Musi spielte wieder laut auf, dass es viele zum tanzen auf die Bänke zog (03) Zwischendrin immer mal wieder ein Schlückchen aus dem Maßkrug (04) Am Nachmittag dann noch draußen durchs Gewusel flaniert, mit Zuckerwatte (05) lustigen anderen Hütchen (06) gefährlich anmutenden Fahrgeschäften (07) und süßen Erdbeeren (08). Da wir ja den ganzen Tag nicht nur essen & trinken wollten, haben wir dann alle das erste Fahrgeschäft geentert (09) dadurch erMUTigt, dann gleich im Anschluss das nächste (10) das war dann doch ein bißchen *üuhhh*… in etwa so wie hier ;o) Um nicht so zu enden, wie diese Herren (11) haben wir uns dann auf den Weg gen Heimat gemacht.

Es war wieder toll auf der Wiesn, besonders durch die netten Begleitungen und das herrliche Wetter. Nun ist aber auch genug. Die Dirndl, Schuhe und Accessoires werden nach der Reinigung wieder gut verstaut, für’s nächste Jahr, bis es wieder heißt “O’zapft is!”