Die letzte Woche hatte ich also mal wieder in der Spreemetropole verbracht. Der Hauptgrund war der DaWanda-Designmarkt am Sonntag, nebenher ließ sich die Zeit aber auch ganz prima verbringen mit letzten Vorbereitungen für den Markt, Shoppen von Material und Kontaktknüpfen.
Hier also ein paar Impressionen von den wichtigsten Stationen der Berlinwoche.

(01) Das neue Meininger Hotel liegt sehr zentral an der S-Bahn Oranienburger Str. (02) Meine Tapetenbahn hatte ich im Urlaub auf meinem 13″ Laptopmonitor gebastelt, so live & in Farbe sah die 46 cm breite und 250 cm lange Bahn aber viel schöner aus. (03) Da mein Zimmer im 3. Stock an einem Dead-End lag, habe ich für die Fernwirkung meine Figuren bunt auf A4-Größe ausgedruckt und mit Washitape (rückstandsfrei von Wänden entfernbar) an Türrahmen und Wand aufgeklebt. (04) Der Spruch zu meiner Tapete. (05 & 11) Der kleine Tisch, leider nicht verschiebbar, beherbergte die großen & kleinen Stempel. (06) Da wir im Vorfeld lediglich gesagt bekamen, was wir für ein Zimmer bekommen (Doppelbett mit 12qm) hatte ich mir überlegt, dass es wohl in jedem Zimmer einen Spiegel und Fenster geben wird, an dem ich meinen Duschvorhang für die Präsentation meiner Postkartenkollektion mit Saugnäpfen festmachen konnte *g* (07) Um meinen Kunden keinen Rückenschaden zuzumuten, habe ich kurzer Hand die Matratzen meines Doppelbettes ins Bad gestellt und den Balkontisch und den Sonnenschirm meiner Schwiegereltern auf das Bettgestell. So konnte ich meine Schätzchen gut präsentieren (08 & 09). Maki im Maki-Zimmer (10). Micha war zwischendurch mal draußen und hat dieses Bild der Schlange (zu längsten Zeiten soll sie bis zum Tacheles gereicht haben… geknipst (12)
Es war mein allererster Markt. Die Kunden waren voll süß. Das Geschäft mit kleinen Dingen (Stempel und Velouris) ging gut, die Genähten eher mittelprächtig. Hab ich auf jeden Fall was dazugelernt für’s nächste Mal.

Leider hatte ich nur ein dreiviertel Stündchen Zeit auch mal bei den anderen zu schauen. Gleich im Zimmer nebenan gab es die zauberhaften Figürchen von Meike (01 & 02). Nur im vorbeihechten hab ich einen klitzekleinen Blick auf die Kleiderständer von mydearlove erhascht (03). Diese Tür (04) gehörte zu Ina a.k.a. Kuni, auch aus München, leider zu wenig Zeit zum schnacken, müssen wir hier unbedingt mal nachholen. Suses Püppchen sehen ja schon auf Fotos sensationell aus, aber in echt… *hach, schmelz* (05, 06 & 07) und mit ihr muß ich das nächste Mal och unbedingt ‘n Käffchen trinken gehen. Als ich zu Daniel ins Zimmer (08, 09 & 10) kam, war ich baff, hatte er etwa ‘nen Holztresen aus Hannover nach Berlin geschafft?! Weit gefehlt, er hat das Doppelbett ebenfalls von den Matratzen befreit, dann aber auch noch hochkant gegeneinander gestellt… großartig, die beste Zimmerausnutzung, die ich gesehen hab! Die Produktschätzchen liebe ich schon ganz lange und hab schon einige hier zum streicheln ;o)

Bei den Anderen hab ich neben dem Schnacken ganz vergessen zu knipsen… Sabrinas Blog habe ich schon lange in meinem Feed-Reader, sie dann mal live mit einer ihrer Druckpressen zu sehen & sprechen war toll. Für den Mo paßte dieses Heft perfekt. Stefan von Tumult hab ich leider auch nur kurz getroffen, mit Heidi hatte ich schon in ihrem Friedrichshainer Lädchen schnacken können ;o) Mit Mona, von der Broschenmanufaktur, Eva von Innerland und Jeannette von den Bunten Bordschätzen haben wir nach dem Markt noch lange und lustig in der Hotel-Lobby mit den dazu gehörigen Mo’s geschnattert. Im Vorbeirennen habe ich dann Marina durch Zufall getroffen, mit der ich zusammen studiert hab. Mit Rike hab ich leider nur ganz kurz vorm Auschecken sprechen können, das muß auch unbedingt bald mal nachgeholt werden!

Das Event war einfach toll! Die super fleißigen DaWanda-Leutchen und die Meinigers haben alles trotz Stress ganz wunderbar gewuppt. Danke, dass ich Teil dieses Ganzen sein durfte.

Dem in der Woche frisch umgezogenen Modulor mußte ich natürlich gleich einen Besuch abstatten. Von den eher beENGten Räumen in der Gneisenaustraße sind sie umgezogen in den Planeten Modulor am Moritzplatz in der Prinzenstraße 85. Da hat’s seeeehr viel Platz. Ein wirklich tolles Konzept. Neben dem eigentlichen Modulor Laden (Künstler-, Modellbau-, Design-, Bastelbedarf) gibt es angeschlossen noch so tolle Läden wie Extratapete, Short Cut, Stich’n Bitch Nähcafé oder die Digitaldruckerei Schulz & Schulz. Hier kann man locker einen ganzen Tag verbringen ohne dass lange Weile aufkommt, vielleicht aber ein klammes Portemonnaie ;o)

Schon vor einiger Zeit hatte Suse auf Facebook von dem tollen Siebenblau Lädchen geschwärmt. Es ist kein normaler Berliner Stoffladen, nein, hier gibt es ganz viele wunderbare Bio-Stoffe. So habe ich diesem Hort für Stoffe aus Bio- Baumwolle – aus kontrolliert biologischem Anbau und Wollstoffen aus kontrolliert biologischer Tierhaltung einen Besuch in Berlin-Pankow abgestattet. Ich bin ganz begeistert von den Stöffchen und der sehr netten Inhaberin. Hier kann man nicht nur shoppen, sondern auch selbst mal auf’s Pedal treten, in den angebotenen Nähkursen. Um ein paar Stoffe & Borten kam ich natürlich nicht herum ;o) Wenn ich das nächste Mal in Pankow bin, komme ich garantiert wieder vorbei.

Neben dem ganzen “Mädchenkram” mußte ich auch ein paar echte Kerle besuchen… und zwar die Kings of Leon in der Waldbühne ;o) Optisches Highlight sind immer die coolen Efekte auf den Video-Leinwänden, ansonsten passiert da nicht viel auf der Bühne, aber für die Öhrchen ist’s immer ein HOCHgenuß. Die Kulisse der Waldbühne ist auch immer sehr imposant.

Eine Woche voller Eindrücke ist nun endlich niedergeschrieben… *püh-ha* sollte mir das vielleicht lieber wieder in handlichere Häppchen teilen, dann geht’s och schneller ;o)