Zum Geburtstag im Februar hatte ich vom lieben Mo eine bunte Schachtel mit einem Schmetterling vorn drauf bekommen. Im Inneren der Schachtel befand sich ein ausfaltbarer Netzwürfel, Pinzette, Lupe, eine Anleitung und ein Bestellformular. Unspektakulär, noch… Mit diesem Equipment und entsprechender beFÜLLUNG sollen am Ende Schmetterlinge darin flattern können… Vor zwei Wochen, in der Hoffnung, dass der Dauerregen bald ein Ende haben möge, bestellte ich online endlich mal die Schmetterlingsräupchen…

Vorgestern kamen sie dann ganz unscheinbar im Luftpolterumschlag mit der Post (1), ich weiß nicht, wie oft die armen Tierchen da durch geschüttelt, gerüttelt und durch Maschinen gedrückt wurden… Nun ja, bis auf ein Räupchen habe’s alle gut überstanden. Sie reisten in einer Mini-Plastikschachtel, die mit Kohlblättern gefüllt war (2). Da wir kohlmäßig nicht sooo gut ausgestattet sind, hab ich erstmal noch in der Anleitung nachgelesen, was meine kleinen Kohlweißlingsraupen so mampfen mögen… Bio sollte es aber auf jeden Fall sein (3). So radelte ich flink zum Basic und kaufte Kohlrabi und Weißkohl für meine Schützlinge. Die Blätter drappierte ich in ihrem neuen Zuhause (4). Ganz vorsichtig habe ich die Kleinen umgeBETTet (5) Die kleinste Raupe, ganz oben, hat sich seit zwei Tagen nicht bewegt, ich glaube die lebt nicht mehr… so sind es sieben potentielle Schmetterlinge die ordentlich futtern müssen, das sie sich nachdem sie sich 4 mal gehäutet haben verPUPPEn können. Genaue Zeitangaben standen da nicht drin… So warte und gucke ich täglich bei meinen Kleinen an ihrem Fensterplatz (6) vorbei.
Werde weiter berichten ;o)