Nachdem ich letzte Woche nun auch noch die letzten “Stückchen” Buch dem Verlag übergeben habe, machten wir uns auf in den wohlverdienten Urlaub, naja KURZurlaub ;o) Ein toller Aspekt von München ist ja die super Lage. Binnen einer Stunde kann skikompatibles Gebiet erreicht werden. In unserem Fall war es etwas mehr, was zu dieser JahresZEIT um Schneesicherheit zu haben, auch sehr gut war. Wir hatten uns das letzte Endchen des Ötztals ausgesucht, Obergurgl. Eine super Wahl, denn dort auf 2.000m herrschten noch wunderbarste Ski/Schnee-Bedingungen.

Unsere erste “Amtshandlung” war die Erwerbung von Helmen, erst hatten wir ja Bedenken (weitesgehend modischer Natur *g*) aber in Punkto Tragekomfort ein Traum. Ganz leicht und das Beste, immer warme Öhrchen… Das war in den ersten beiden Tagen auch nötig, da es wie wild stürmte (Montag lag die Hälfte der Lifte lahm, weil es so windig war und wie wild schneite…) Das tat der Fahrwütigkeit natürlich keinen Abbruch, es war mit unter sogar sehr spannend die Piste “blind” zu erforschen, inklusive kleiner & großer Hüpfer ;o)

Nach Liftschluss gab’s im Hotel dann gegen den kleinen Hunger eine schmackhafte Jause und danach dann in die Sauna über den Dächern der Stadt mit wunderbarem Blick auf die Berge ;o)
Mittwoch und Donnerstag gab es blauen Himmel vom Feinsten. Ich bin immer noch ganz verzückt von diesem traumhaften Skigebiet. Mit 24 Liften und 110km teilweise superbreiten Pisten, ein absolutes Wintersportvergnügen! Es gibt auch Schneewanderwege die nach Pistenschluss oder auch von Skifahrunwilligen erklommen werden können. Nach 5 Tagen sind wir sehr erholt und fahren nächstes Jahr ganz sicher wieder ins Ötztal ;o)