Der DaWanda Weihnachtswahnsinn tobt schon ordentlich in Makis kleinem Nähstübchen… Da waren wir gestern sehr für die tolle musikalische “Ablenkung”, in Form der Editors, dankbar ;o)
Wir kamen, als die erste Vorband schon durch war und fanden ein sehr komfortables Plätzchen im vorderen Viertel der Halle. Einzig ein Zweimetermann verbaute des öfteren die gute Sicht auf die Bühne.
Warum klingen Vorbands eigentlich immer so scheußlich (Akustik)? Ist das ein Gesetz, das die Armen klingen müssen wie eine Runde Schlagbohren in Betondecke (der Vergleich kommt gut hin, haben wir nämlich auch noch dieses Wochenende zum Anbringen der Deckenlampen gehabt *g*) Das letzte Lied der “The Macabees” kannte ich und ahnte, daß die anderen Lieder bei vernünftigem Klang, gar nicht so schlecht sein könnten. Ist voll Schade, die mühen sich ab, es kommt keine richtige Stimmung auf, weil Mann oder Frau sich am liebsten die (schon vorher verstöpselten) Öhrchen zu halten möchte.
Der Sound der Editors war dazu ein Unterschied wie Tag & Nacht… Der Mix aus alten (eher gitarrenlastigen) und neuen (elektronischeren) Stücken war super. So konnte oft lauthals (hinterher waren wir heiser…) mitgesungen werden. Ich finde die Jungs live echt ‘ne Wucht! Was auf der Platte etwas elektronisch-clean daher kommt, geht auf der Bühne ab, wie die Luzie ;o) Ein tolles Konzert! Ich hör’ dann gleich mal bei der Arbeit meine Editors-Playlist… ;o)))

…nun ja, das iPhone macht nicht die hochauflösensten *hüstel* Fotos, aber die Atmo kann’s bei einigermaßener Beleuchtung ganz gut transportieren…