Die liebste Ulli verbrachte diese Woche hauptsächlich in Minga bei/mit Maki. Wir machten die üblichen Tourispots genauso unsicher, wie auch kleine feine Insider-Eckchen. Wir haben zusammen gefuttert, geshoppt, genäht, geschwatzt, gekichert, geknipst und gedruckt. Die München Fotos gibt’s dann sicher am Wochenende auf Ullis Blögchen zu bestaunen, bei mir gibt’s heute ein paar Bildchen von unserer Drucksession mit der kleinen Gocco.

Eine Rehkönigin braucht dringend ein eigenes Tierchen, so mal flink ein Rehlein vorgezeichnet (1). Derweil hat’s Rehlein schonmal die Stöffchen in Form gebügelt (2) (eine Aufgabe um die sich Maki nicht soooo reißt ;o) Im Rechner die Zeichnung vollendet und mit dem Laser-Printer als Siebvorlage ausgedruckt. Unter dem Textilsieb (grobmaschiger) platziert und belichtet (3) Die Belichtngslämpchen sind Blitzlampen und nur 1x zu gebrauchen. Die Vorlage aus der Gocco nehmen (4) und begutachten (5) Alles i.O. *g*. Ein flottes K…ckbraun (Textilfarbe-> nach Bügelfixierung waschbar) angerührt (6) entsprechende Stöffchen hingelegt, Sieb & Farbe drauf und rübergerakelt (7). Das geht echt einfach und gut. Die Farbe müfft nur ganz schön dolle, unbedingt Fenster öffnen, sonst besteht die Gefahr der Erstinkung ;o) Das Rehlein im Gegenlicht (8). Auf der “Lichtung” im Arbeitszimmer hat sich ein stattliches Rudel Rehe eingefunden (9) *kicher*

Nach der ersten Textildrucksession folgte noch eine im Papierdruck. Dazu mußte ein neues (feines Sieb) belichtet werden (genauso, wie das 1. Sieb oben).

Da dieses Sieb direkt in die Gocco-Maschine eingespannt druckt, hat es eine Folie, die die Farbe daran hindert am Glas festzumatschen. Diese Folie muß weggefaltet werden und dann das sogn. ink-blocking, ein selbstklebender Schaumstoff in Form geschnitten um das Motiv aufgeklebt werden (1). Dann wird die Farbe aufgetragen überall da, wo das Sieb “offen” ist (2). Der Schaumstoff hält die Farbe am Platz. Nun wird die Folie wieder angeklappt und das Rähmchen eingespannt (3). Jetzt kann nach Herzenslust gedruckt werden ;o) (4). Der Platz zum Auslegen/Trocknen war irgendwann dann wieder knapp (5 & 6). Viele, viele Schätzchen haben wir da gedruckt. Die Hälfte der “Herde” macht sich dann bald auf in den Norden nach Schleswig *schnüff*

War dufte mit’m Rehlein hier zum “Praktikum”. Zusammen macht das kreative Werkeln einfach doppelt Spaß!

*hi,hi* kamen grade noch ein paar Shoots per mail von Ulli. Da könnt Ihr sehen, wir haben nicht nur gearbeitet ;o)

In Utting am Ammersee (1) Shooting in the City vorm Apple Store (2) Erfrischungsgetränke einnehmen im Glockenbachviertel (3 & 4) Im Hofgarten uf’e Banke (5) Un ein schnüffiges Goodbye vom Dirndl-LingLing…