Maki war kurz in Berlin. Ursprünglich “nur” um am 23.02. zum Kings of Leon Konzert zu gehen. Seit 2 Wochen geht es meiner Omi sehr schlecht und so war es gut (aber auch wahnsinnig traurig!), daß ich sie nocheinmal sehen konnte.

Passend, Berlins Wetter.

Das Konzert gestern war toll und lenkte für den Abend ab. Die Musik ist elektrisierend und genauso großartig wie auf den CDs. Das die Jungs keine ganz großen Pausenunterhalter und eher wortkarg sind, wußte ich ja schon. Meine liebste Freundin Ani begleitete mich. (Nochmal ein dickes Danke, Puppe!) Tapfer strotzte sie den Schubsern. Irgendwann gab sie auf und Maki ließ sich in den Sog der Pogenden ziehen. Schweißgebadet fand ich mich dann nach einiger Zeit in der 2. Reihe wieder. Auch nicht schlecht und nicht mehr ganz so viel Körperkontakt mit den anderen klatschenassen Menschlein ;o) Nur mit iPhone und der darin integrierten grauseligen Kamera “bewaffnet” habe ich ein paar Fotos gemacht, oder besser gewackelt…

… das einzige, was halbwegs scharf ist.

Hier gibt es noch einen Video-Schnipsel einer anderen Konzertbesucherin.