In 3 Tagen geht’s los. Jippie, New York und Neuengland im Indian Summer… ;o) Besondere Ereignisse verlangen nach besonderen Taschen, oder Mädels?! ;o) Maki schleppt ja immer einiges an Gedöns mit sich rum auf der Pirsch durch den urbanen Großstadtjungle… Meine SONY alpha 350, mag ich ja nicht einfach so in eine Umhängetasche stopfen mit Schlüsseln, Lipgloss, Tatütas. Aber eine separate Kameratasche (eh meist häßlich, wie die Nacht) will ich mir auch nicht noch umhängen. So mußte ein ganz besonderes Täschlein entworfen werden ;o) An meiner alten Spiegelreflexkameratasche habe ich mir das System mit den variabel einklettbaren Trennwänden abgeguckt. Das Täschlein mißt 42cm in der Breite, 34cm in der Höhe und 9cm in der Tiefe. Sie besteht aus einem 3mm Merinofilzkorpus, partiell mit Flauschstoff (der Gegenpart zum Klett an den Trennwänden) abgesteppt. Der schwarze Tragegurt ist einmal um die ganze Tasche genäht und stabilisiert so den Inhalt der Tasche auch noch von außen. Um an der Hüfte nicht ständig Wollmuntzeln vom Tragen der Tasche zu bekommen, habe gegen den hinteren Teil das hübschen Pünktchenwachstuch von Limetrees genäht. Praktisch, oben offen findet da locker eine Zeitschrift Platz. Unten schützt das Wachstuch vor Feuchtigkeit und Schmutz bei Abstellen. Die beim Siebdruckkurs bedruckte durchsichtige Folie mit zweifarbiger Mohnblüte habe ich mit transparentem Faden aufgenäht. Für die Außennähte habe ich ihn auch genommen, weil wunderbar farbneutral und um Einiges stabiler als normales Nähgarn.

Rückseite mit Zeitschriftenplätzchen

Rückseite mit Zeitschriftenplätzchen

Täschlein mit einem der beiden Zwischenböden zum Einkletten. Auf eine Seite habe ich jeweils noch ein kleines Einstecktäschlein genäht. Die Träger habe ich oben noch mit dem Wachstuch verstärkt.

Blick ins Innere des Täschchens. Dreierunterteilung, die Dank Klett individuell angepaßt werden kann. In der Mitte wohlbehütet meine Alpha. Probegetragen habe ich die Kleine schon, sehr aushaltlich, trotz Vollbepackung ;o)