mymaki’s weblog

21 Nov

Neue Stickdatei nicht nur weihnachtstauglich

Fast nur noch ein Monat bis Weihnachten… *ahhhhh*. Dank der Mollie bin ich ja bereits seit August in Weihnachtstimmung ;o) Gestern z. B. habe ich beim Karstadt den ganzen Tag Knooking-Workshops gegeben, wo wir die kleinen Rentiersäckchen aus Mollie 13 geknookt haben. Als Variation dieser Säckchen hatte ich Weihnachtskugeln geknookt, die ich neulich mal in unsere Tanne gehängt hatte um sie zu fotografieren, da kam mir die Idee, solche Maki Weihnachtskugeln als Stickdatei zu machen…

141121_weihnachtskugeln

Sonja hat für Makis spleenerne Idee mal wieder alles stehen und liegen lassen und  ganz flink als wunderbare Stickdatei umgesetzt, die Jute ;o*
Die Appli-Motive in Kreisform können als Weihnachtsbaumkugel benutzt werden. Sonja hat extra noch jeweils eine gespiegelte Datei erstellt, dass zwei Teile gegeneinander genäht werden können. Als Geschenanhänger sind sie auch toll. Das kleine Rentier mag ich ganz besonders gern <3
Aber Maki wäre nicht Maki, wenn da nicht noch mehr ginge…
Die Motive funktionieren auch als Kreise, also ohne den Aufhängerpöppel einer Weihnachtskugel, die Farbe kann man einfach weglassen, die Outline darunter ist komplett durchgestickt. So entstanden noch folgende Teile:

141121_schneemann_earbags

In Ermangelung von 80’s Ohrwärmern habe ich in den Untiefen unserer Winterschublade gekramt und meine alten Earbags gefunden und spontan mit kleinen Schneemanhäubchen überzogen ;o) Wie ‘ne Art Plastikspange werden die Dinger direkt an den Ohren befestigt – rangeklappt – halten sie so schön warm. Ich habe auf Fleece gestickt und um die Outline ca. 2 cm herum abgeschnitten und die Teile mit Gummi gesmokt. Passt prima darüber!

141121_robin_kirschkernkissen

Das niedliche Rotkehlchen passte prima auf meinen neuen Kirschkernkissenüberzug. Als Gefieder habe ich hier, wie beim Rentier auch, Randstücken von Lederresten genutzt, die ich total gerne beim Leder-Hoffmann in München kaufe. Ein ganz großartiger Laden, by the way. Da kann man aus Grabbelboxen im Keller, Leder kiloweise sehr günstig kaufen (Frau Jolijou und ich hatten da schon einige Wühltischartige Sessions ;o)

141121_schutzengel

Das Engelchen habe ich auf weißen 1-mm-Filz gestickt, die beiden Seiten möglichst passgenau aufeinandergesteckt und dann bis auf eine kleine Stopföffnung um den Kopf zusammengenäht, gestopft und dann geschlossen. Dann habe ich zwei Flügel aufgemalt und ebenfalls nachgenäht und ausgestopft. Oben habe ich ein schmales Farbenmix-Webband zwischen den Lagen eingenäht. So kann man den kleinen Schutzengel z. B. am Rückspiegel befestigen.

Weihnachtskugeln_650x650px

Hier nochmal alle Motive im Überblick. Die Stickdatei ist auch für den 10 x 10 Rahmen geeignet ;o) Und hier gehts lang zur Weihnachtskugel-Stickdatei.

Habt ihr schon das tolle neue Kleidchen des Kunterbuntshops gesehen? Das haben Sonja und ich zusammen ausgetüftelt.

12 Nov

12 von 12 im November

Seit einer gefühlten Ewigkeit habe ich schon nicht mehr bei Frau Kännchens 12 von 12 mitgemacht… Heute hab ich’s dann mal wieder in Angriff genommen und geschafft ;o)

12von12_11_2014_01

Ziemlich zeitig bin ich heute wieder aufgestanden ^^Dann mußte ich feststellen, dass die Milch alle war. Süße Kondesmilch findet sich bei uns im Kühlschrank immer, verdünnt mit Wasser, gab’s so trotzdem ‘n Latte Macchiato.

12von12_11_2014_02

Mit meinem diesjährigen Lieblingsbeitrag von The Voice of Germany ist der Start in den Tag beschwingt.

12von12_11_2014_03

Zwischen den ermüdenden Computerarbeitsphasen flink ‘nen kleenen Weihnachtsmann meiner neuen Stickdatei (die gibt’s ab 20.11. bei Kunterbuntdesign) probiert.

12von12_11_2014_04

Unser Weihnachtskaktus wird uns in diesesm Jahr viele Blüten schenken.

12von12_11_2014_05

Leider war von der Nervennahrung nur noch einer da… Besser als nüscht ;o)

12von12_11_2014_06

Ich laufe täglich oft Treppe rauf und Treppe wieder runter. Jedes mal freue ich mich da über die tollen Herz-Luftballons, die ich von einer lieben Puppe als Dankeschön geschickt bekam. Da war ich ganz dolle gerührt…

12von12_11_2014_07

Ich kaufe gern bei uns im Basic Bio-Markt ein. Besonders gern habe ich diese Eier gekauft, sie unterstützen die “Duldung” von kleinen Jungs-Küken.

12von12_11_2014_08

Das Omelette zum Mittag war sehr lecker.

12von12_11_2014_09

Wenn ich mich freiwillig mit Wäschefalten beschäftige, müssten eigentlich andere noch schlimmere Dinge erledigt werden ^^ Prokrastinieren ist mein liebstes Hobby *hüstel*

12von12_11_2014_10

Weil ich meinen Führerschein ja erst so spät gemacht hab, fehlt es mir an Fahr- und Parkpraxis, da lob ich mir kurz vor Ladenschluss das fast leere Parkhaus in den Pasing Arcaden.

12von12_11_2014_11

Flink Milch und andere Sachen eingekauft und in meiner parktisch-schönen Charlie-Bag von limetrees verstaut.

12von12_11_2014_12

Zum Feierabend noch eine weitere “Weihnachtskugel” aus meiner neuen Stickdatei gestickt. Der kleine Rudolph gefällt mir sehr gut <3 Bevor die Stickdatei am 20.11. für alle bei Kunterbuntdesign käuflich zu erwerben ist, werde ich euch nächste Woche nochmal alle gestickten Motive zeigen… Stay tuned ;o)
Wer noch nicht schlafen kann, schaut sich noch mehr 12 von 12 aus dem November bei Frau Kännchen an… Jut’s Nächtle!

 

05 Nov

Mollie Makes 13 und Knooking-Workshops

Heute kam sie in den Zeitschriften- und Buchhandel, die neue, 13. Ausgabe der Mollie Makes. Es ist die Weihnachtsausgabe und sie ist prall gefüllt mit vielen schönen DIY-Projekten rund um das Fest der Liebe. Das Cover zieren zarte Lace-Stulpen, die eins-zwei-fix aus einem Hauch von Wolle gestrickt werden. Neben einer weihnachtlichen Tischdekoidee habe ich auch wieder ein Projekt in meiner Lieblingstechnik, dem Knooking, ausgetüftelt.

Die kleinen Rentiere sind geknookte Säckchen, die dank dicker Trachtenwolle und 6er Knooking-Nadel ganz flink nachgearbeitet werden können. So flott, dass sogar noch 24 Beutelchen für einen niedlichen Weihnachtskalender bis zum 1. Dezember fertig werden sollten ;o)

Wer knooken noch nicht ausprobiert hat, könnte auch zu einem der beiden Workshops kommen, die ich im November in Karstadt-Kreativabteilungen gebe. Am Freitag den 7. 11. bin ich im Karstadt Berlin am Kudamm von 15 bis 19 Uhr für alle Knooking-Willigen da. Am Donnerstag den 20.11. bin ich im Karstadt am Hauptbahnhof in München von 13  bis 18 Uhr. Ihr braucht euch nicht anmelden, kommt einfach zahlreich vorbei. Die Rudolph-Beutel haben übrigens die Knooking-Workshop-Teilnehmerinen auf der Kreativ-Welt Messe in Frankfurt letzte Woche bei mir gezaubert. Bis dato hatte noch Keine geknookt… ist wirklich eine einfache und tolle Technik! Die sympathische Hülya Deyneli von RTL-Hessen hat bei mir auch einen kleinen Knooking-Crash-Kurs gemacht, wir wurden dabei gefilmt, mit einem Klick auf den Screenshot unten könnt ihr den Fernsehbeitrag mit Hülya und Maki nochmal anschauen. War voll jut, aber immer wieder komisch meine Stimme zu hören ^^

25 Sep

Knooking-Messemaki

Servus ihr Lieben. Eine Buchvollendung, einen Urlaub und eine Mollie später wird das arme darbende Blögchen mal wieder von mir gefüttert ^^ Ist ja nicht so, dass ich untätig wäre, aber irgendwie komme ich nicht wirklich zum Bloggen, geht euch das auch so? Wie motiviert ihr euch immer wieder? Ich würde ja so gerne wieder mehr Bloggen, aber irgendwie kann ich mich am Abend doch nicht mehr ranhocken und am Wochenende ist irgendwie auch immer volles Programm… Nüja, sei’s drum’ vom 3. Oktober bis zum 5. Oktober bin ich auch in diesem Jahr wieder auf der modell-hobby-spiel Messe in Leipzig. Ich knooke wieder für die Mollie Makes am Stand von Kunst & Kreativ im Bastelzirkus Halle 2, Stand E60/G61. Diesmal werde ich mit der schönen Hatnut-Wolle und der kleinen 3er Knooking-Nadel von PONY (die es auch am Kunst & Kreativ Stand zu kaufen geben wird) flinke Armreifen knooken.

Die Armreifen können einfarbig oder, wie auf den Bildern, zweifarbig geknookt werden. Im Gegensatz zu Holz-, Metall- oder Plastikarmreifen sind diese schön weich, klackern nicht und sind im Rudel getragen fast ein bisschen wie Pulswärmer. Die sind in ‘nem Stündchen geknookt und auch für blutige Anfänger geeignet ;o)
Ich schwinge die Knooking-Nadel Freitag, Samstag und Sonntag von 10 bis 13 und 14 bis 18 mit allen Knookingwilligen… Ich freu’ mich auf euch!

 

15 Jul

Neues Maki-Buch…

Mein letztes Buch ist vor 3 Jahren erschienen… wird mal wieder Zeit für ein Neues, oder? ;o)
Der in München ansässige Gräfe & Unzer Verlag steigt mit seinem Herbstprogramm ganz neu ins Kreativratgeber-Geschäft ein. In unserem Bücherregal finden sich sehr viele GU-Titel aus den Bereichen Kochen/ Backen/ Garten und Heimtiere. Die durchgängige Gestaltung durch alle Themenbereiche hinweg hat sich mir als Designerin dabei besonders ins Hirn gebrannt, da war ich nach nur kurzer Bedenkzeit auch gleich Feuer & Flamme, als mir einer der ersten 4 Grundlagen-Titel angeboten wurde… Weil ich sticken von den 4 Titelen für mich am spannendsten fand, nahm ich mich also des Stickbuches dieser Reihe an.

So wird’s dann aussehen. Dieses Buch ist weniger Maki-like, als die beiden Vorgänger, die ich mit dem Knaur-Verlag realisiert hatte. Wie gesagt, GU hat ein sehr stringentes Corporate Design, so habe ich diesmal die Fotos, die Illustrationen und das Layout nicht selbst gemacht, dafür gibt’s bei GU Spezialisten, die das super gemacht haben! Mal ganz abgesehen davon, war das auch nur so neben der 2-monatig-erscheinenden Mollie zu wuppen ^^ Das Buch richtet sich an alle, die das Sticken von Hand erlernen oder auffrischen möchten. Am Anfang werden Grundlagen erklärt und vor den jeweiligen 15 Projekten dann immer die entsprechenden Stickstiche. Zusätzlich wird es noch eine App geben in die dann Videos integriert sein werden. Die Projekte sind bis auf eines an einem Abend zu wuppen und kommen aus den Bereichen Heimtextilien, Accessoires, Kleidung und Deko. Wirklich eine schöne Mischung! Da werde ich euch demnächst mal etwas luschern lassen ;o) Das Buch kommt am 24.09.2014 in den Handel, kann an bekannter Stelle natürlich schon vorbestellt werden. Was ich so im Buschfunk gehört habe, werden die drei anderen Titel: Nähen, Stricken und Häkeln auch voll schön!

13 Jul

Mollie MAKES No. 11

Während ich in den Endzügen der nächsten Mollie Makes bin, ist Nummer 11 seit dem 9.7. im Zeitschriftenhandel und ganz neu auch über den Buchhandel zu bekommen.

Inhalt Mollie Makes Deutschland Ausgabe 11

Ich habe diesmal 3 Maki-Makes Projekte beigesteuert: ein Muschel-Nadelkissen, was die liebe Fritzi wieder wunderbar illustriert hat. Die tollen Waschbär-Knooking-Stulpen, habe ich mit der neuen kleinen 3er Knooking-Nadel von Pony gemacht. Als besondere Verzierung habe ich da ein Waschbärmotiv im Kreuzstich aufgestickt. Kreuzstichvorlagen lassen sich übrigens prima in Bügelperlen umsetzen und Bügelperlenmotive im geraden Raster (also nicht so Hello Kitty Rundformen) wiederum als Kreuzstich. Dem kleinen Waschbär habe in eins übergebügelt ;o)
Auf Instagram erreichte mich dieses Foto. Cosy_Things hat dort mein Waschbär-Motiv auf eine bestickbare Handyhülle gebracht. Voll schön! Von diesen Handyhüllen habe ich hier auch schon lange welche rumzurennen, die ich immer mal besticken wollte ^^
Als drittes Projekt habe ich mit dem Fashion-Spray von Marabu noch eins-zwei-fix einen Strand-Pareo mit Batik-Look versehen.
Das DaWanda-Projekt steuert diesmal Julia vom tollen Label lillesol & pelle bei, ein Cape für groß und klein, das muß ich mir unbedingt auch noch für den Herbst nähen ;o)

Nehmt ihr in den Urlaub Kreativ-Projekte mit? Unter allen Kommentaren, die hier bis zum 20.07.2014 20 Uhr hinterlassen werden, verlose ich 2 x je eine Mollie Makes No. 11 und 1 x eine Mollie Makes No. 11 mit einem Bügelperlenwaschbär und einer Kreuzstichhandyhülle für’s iPhone 5S. Viel Glück und ich freue mich auf eure Kommentare.

 

28 Mai

Nähkurse mit mymaki

Letztes Wochenende hab ich wieder in der Münchner Volkshochschule einen “Malen mit der Nähmaschine” Kurs gegeben. Neben dem erlernen der Technik des freien Sticken mit der Nähmaschine, entstehen im Kurs auch immer kleine fertige Projekte – meist auf Filz –, wie Mousepads, Stiftemäppchen, Tablet- oder Handytaschen.

Da sind wieder ganz tolle Sachen entstanden! Diesmal habe ich auch etwas geschaft, das Handytäschlein mit Fuchs. Ich liebe diese Technik, es entstehen richtig kleine Kunstwerke, die es immer nur 1 Mal genau so geben wird, was sie so besonders macht. Wer nicht zu weit von Leipzig entfernt wohnt und auch mal Lust auf diese Technik hat, sollte ein Stückchen weiter unten mal genau lesen…

Als ich letzten Herbst in Leipzig auf der modell-hobby-spiel Messe war und für die Mollie MAKES geknookt habe, hatte ich für den Bericht in der Mollie auch den tollen Stoffladen Stoffekontor besucht. Ich war ganz geflashed von dem großen Raum mit den unglaublich vielen verschiedenen Stoffen… Ein wirklich großartiger Stoffladen!

Am 20. und 21. Juni wird im Leipziger Stoffekontor das alljährliche Sommerfest gefeiert, mit extra langen Öffnungszeiten, Sektempfang, Buffet und verschiedenen Nähkursen. Da komme ich dann ins Spiel ;o)

Ich werde im Kurs am Freitag 20. Juni von 9:30 bis 18 Uhr allen, die schon immer mal so ein tolles Bügelportemonnaie nähen wollten, in ganz entspannter Atmosphäre zeigen, wie das geht. Das Portemonnaie kann, dank einer ausgeklügelten herausnehmbaren Innenausstattung, auch als Clutch genutzt werden. Neben 12 Kartensteckplätzen und reichlich Platz für Geldscheine und Kassenzettel gibt es auch ein herausnehmbares Kleingeldbeutelchen mit Schnappverschluss. Für alle Kursteilnehmer sind in der Kursgebühr Vollverpflegung und Getränke enthalten.

Im Kurs am Samstag 21. Juni von 9:00 bis 17:00 werde ich allen, die gern das malen mit der Nähmaschine erlernen möchten, zeigen, wie’s geht. Am Ende des Kurses habt ihr die Technik verinnerlicht und könnt ein Projekt, wie z. B. eine Handy-, Tablet- oder Laptoptasche, ein Stiftemäppchen oder Mousepad mit eurem Werk verschönern. Auch in diesem Kurs sind Vollverpflegung und Getränke enthalten.

Vielleicht sehe ich dann ja die ein- oder andere? Aus Berlin braucht man z. B. mit dem ICE auch nur ‘n knappes Stündchen nach Leipzig ;o)

11 Apr

Kooking zu Ostern

Vor dem Knooking-Kurs den ich letztes Wochenende erstmalig an der MVHS gehalten habe, hatte ich mir noch ein kleines feines Anfängerprojekt ausgedacht: Eierwärmer-Häschen. Bei Instagram erfreuten sich die Süßen flink großer Beliebtheit. Auch im Knooking-Kurs kamen tolle Häschen raus… Als ich letzte Woche das vierte Häschen knookte, habe ich den Schaffensprozess gleich mal für euch festgehalten, als vorzeitiges Ostergeschenk sozusagen ;o)

Bei den tollen Temperaturen sind die Mümmelmänner durch den Garten gehoppelt…

Materialien, die ihr für so ein Häschen braucht:

:: ca. 20 g Wolle (17 g für den Körper und 3 g für’s Schwänzchen z. B. hatnut XL55)
:: Knookingnadel Nr. 4 (hier von Pony)
:: ca. 1 m Bändchengarn als Hilfsfaden
:: Filzreste in weiß & schwarz für das Gesicht
:: Stoffstempelkissen (Ash Rose oder Bubble Gum)
:: Wollnadel und Einfädler
:: Kleber, Schere, schwarzer Stift
:: eventuell Verzierungen wie Schleife oder Häkelblümchen

Da Eiergrößen doch recht variieren und auch sicher nicht alle die gleiche Wolle nutzen, solltet ihr zur Ermittlung der Maschenanzahl ein großes Hühner-, Überraschungs-, Plastik- oder Styroporei zur Hand nehmen. Den Hilfsfaden, der eine Kontrastfarbe haben sollte, doppelt in die Knooking-Nadel einfädeln. 1.) Eine lockere Luftmaschenkette häkeln, die um die dickste Stelle vom Ei passen sollte. Zwischen 22 und 28 Maschen waren es bei meinen verschiedenen Wollstärken. 2.) Die Luftmaschenkette zum Ring mit einer Kettmasche schließen, dabei darauf achten, dass die Kette nicht verdreht ist. 3.) Eine Luftmaschenkette hat zwei Seiten, die schöne, obere Seite (sieht aus wie eine Ähre) und die Unterseite. Aus dem mittleren Maschenglied der Unterseite (das läuft mittig wie ein buckeliges Band über die ganze Kette) werden die Maschen zum Knooken aufgenommen. 4.) Die Knooking-Nadel wird von rechts in die erste Masche eingestochen und der Arbeitsfaden wird von unten mit dem Haken geschnappt und durch die Masche gezogen. Diese erste gearbeitete Masche verbleibt auf der Nadel (wie beim Stricken und wird NICHT wie beim Häkeln abgemascht!). Nach links arbeitend werden nun in gleicher Weise alle anderen Maschen aufgenommen.

5.) Wenn die gerade Knookingnadel zum Weiterarbeiten nicht mehr um die Ecke kommt, diese einfach nach links durch die Maschen ziehen. So werden die bisherigen Maschen bis zu ihrer Weiterverarbeitung in der nächsten Runde auf dem Hilfsfaden “geparkt”. 6.) Nachdem alle Maschen aufgenommen wurden, wird nun immer im Kreis gearbeitet. Es gibt werder Rundenanfang- noch ende. Also wie gehabt, immer von rechts in die Masche einstechen, den Faden von unten holend durch die Masche ziehen und diese neue Masche auf der Knooking-Nadel belassen. 7.) Der Hilfsfaden muß beim Knooking in Runden immer nur die letzte Runde Maschen “parken” darunter kann er vorsichtig heraus und dann auch nachgezogen werden (sonst ist er irgendwann alle und man kann erstmal nicht weiterarbeiten). Ich piekse immer unterhalb der letzten Masche, die ich gerade geknookt habe unter den Hilfsfaden und heble den Hilfsfaden mit Hilfe der Knooking-Nadel hoch und ziehe ihn dann ganz entspannt raus. 8.) Es wird so lange in Runden weiter nach oben geknookt, bis nur noch die oberste Spitze des Eis beim probetragen herausschaut.

9.) In der folgenden Runde werden nun immer zwei Maschen zusammen auf die Knooking-Nadel genommen und auf einmal geknookt (so wird die Maschenzahl halbiert). Nach dieser Runde wird nochmal jede Masche geknookt und in der folgenden wieder zwei Maschen auf einmal. Nun sollten sich nicht mehr als 8 Maschen in der Runde auf dem Hilfsfaden befinden. 10.) Der Arbeitsfaden wird bei ca. 20 cm abgeschnitten. Das Ende wird mittels des genialen Einfädlers in eine dicke Sticknadel ohne Spitze eingefädelt. Mit der Sticknadel werden anschließend alle Maschen, die noch auf dem Hilfsfaden verblieben sind aufgefädelt. 11.) Am Schluss wird alles fest zugezogen. 12.) Nach dem Vernähen der Fäden sollte das kleine Mützchen von der Form her so ähnlich aussehen.

13.) Man könnte die Hasenöhrchen auch separat häkeln und später annähen, ich mag die Variante des direkten Anhäkelns lieber. In das platte Mützchen 4 Kettmaschen rechts neben die Spitze häkeln. Ich steche dafür nicht nur in einen Faden einer Masche, sondern mindestens zwei, manchmal auch drei. Die Öhrchen sollen ja gut stehen und nicht locker am Kopf schlackern. 14.) Nach diesen 4 Kettmaschen folgt eine Wendeluftmasche. Die Arbeit wird gewendet und in der Rückreihe wieder 4 Kettmaschen gearbeitet. Es folgen 5 weitere solcher Hin- und Rückreihen. 15.) Am Anfang der letzten Hinreihe werden die ersten beiden Maschen zusammengehäkelt. Wendeluftmasche. In der Rückreihe nochmals die ersten beiden Maschen zusammenhäkeln. 16.) Faden abschneiden und vernähen. Mit dem zweiten Ohr in gleicher Weise verfahren. (Wer statt Kettmaschen feste Maschen häkelt, braucht nicht so viele Reihen häkeln.)

17.) Das Häschen bekommt nun sein Gesicht. Mit der Stoffstempelfarbe die Bäckchen und Ohren etwas einfärben. 18.) Zwei weiße Filzpunkte als Augen und einen schwarzen als Nase aufkleben. Mit einem schwarzen Stift die Pupillen aufmalen. 19.) Ein echtes Osterhäschen braucht natürlich auch ein zünft’ges Stummelschwänzchen ;o) Eine so kleine Bommel kann man prima ohne Pappschablonen oder PomPom-Maker herstellen. Ein paar Lagen weißer Wolle nicht zu fest um zwei Finger wickeln. Faden abschneiden. Einen ca. 15 cm langen Faden zwischen den beiden Fingern hindurchpopeln und so das Wollbüschel in der Mitte abbinden, ganz fest zusammenknoten. Die Finger vorsichtig herausziehen. 20.) Die halbfertige Bommel am Knoten festhalten und die Wollschlaufen aufschneiden. Die Bommel sieht noch etwas zerzaust aus. 21.) Mit der Schere die Bommel gleichmäßig zurückstutzen bis sie schön dicht und puschelig ist. 22.) Die Bommel auf der Rückseite des Häschens festnähen. Ich habe erst einen Faden links neben der Mitte und den anderen dann rechts neben der Mitte durchgestochen und auf der Innenseite noch noch fest verknotet.

Mit etwas Übung schafft man so ein Häschen locker in einer Stunde, sollte also noch genügend Zeit sein, bis der Osterhase ihn zum verstecken braucht ;o)

Wollte euch ja schon lange mal eine zweite ausführliche Review meiner kleinen QX100 gegeben haben… An dieser Stelle kann ich euch ja schonmal zeigen, wie meine letzten Anleitungen, auch in Druckqualität für die Mollie Makes entstanden sind:

Für Anleitungen wo ich gern beide Hände mit auf dem Foto hätte (also knooken, häkeln oder stricken) nutze ich meine QX100 von Sony. Ich befestige sie mittels Gewinde auf dem Stativ, verbinde sie mit der PlayMemories-App mit meinem Smartphone und schon kann’s losgehen. Das Telefon, wessen sich die Kamera als Display bedient, platziere ich außerhalb des Sichtfeldes, so das es später nicht auf dem Foto ist. Ich arrangiere alles, bis mir der Bildausschnitt gefällt, stelle den Selbstauslöser auf 10 sec und greife dann um das Stativ und verharre in der Position, bis die Kamera ausgelöst hat. Eine feine Sache. Mal sehen, wann ich’s endlich mal schaffe euch ein paar unserer tollen Urlaubsfotos, die ich mit der kleinen QX100 geknipst habe, zu zeigen ^^

 

14 Feb

Valentinstagsverlosung

Ich persönlich zelebriere ihn nicht, den Valentinstag, da ich hier aber noch mein kleines Liebesmonster was ich im letzten Jahr für den Pattloch-Verlag entworfen habe, rumzuschwirren hab, dachte ich passt’s für eine kleine Valentinstagsverlosung ;o)

Das Monsterchen hat auf seiner Rückseite eine kleine Einstecktasche, in die entweder eine der 20 beiliegenden oder eine eigene Botschaften gesteckt werden kann.
Ich verlose hier jeweils 2 x 1 Monster unter allen Kommentaren, die unter diesem Post bis zum Sonntag 16.2.14 bis 21 Uhr hinterlassen werden. Viel Glück und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das Liebesmonster gibt’s im Buchhandel oder kann unter dem Link bestellt werden ;o)

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Edit: Die beiden Gewinnerinnen Nr. 41 (Ina) und Nr. 16 (Nadine) sind mittels random.org gezogen und bereits benachrichtigt worden.

 

05 Feb

Häkelvögelchen zum Geburtstag

Was schenkt man einer Mama, die bereits mit genügend Technikspielzeug versorgt wurde und sich zum Geburtstag nichts wünscht? Richtig, ein selbst gebasteltes Werk. Erst kürzlich bekam ich ein tolles Häkelbuch. Eigentlich bin ich beim Häkeln von Figuren eher der Freestyler, aber weiterbilden kann frau sich ja immer, nech?! So nahm ich es auf der Suche nach dem passenden Teilchen für Mama zur Hand und wurde flink fündig, ein Vögelchen sollte es sein.

gehaekelter vogel auf kirschbluetenast in dekorahmen

Ein Dekorahmen nimmt nicht zu viel Platz weg und lockert eine Bilderwand durch seine in den Raum ragenden Elemente auf, so war die Idee. Den Rahmen am Samstag bei IKEA neben den tollen neuen BRÅKIG Teilen ins Einkaufskörbchen gepackt und los ging’s mit dem Vögelchen…

Meine Wollvorräte haben längst noch nicht die Ausmaße meiner Stoffsammlung angenommen (worüber mein Mo, glaube ich, ganz glücklich ist…), so habe ich gleich das super zu verhäkelnde SOL Garn von Lang Yarns verwendet, was ich für ein Mollie-Projekt eh schon hier hatte. Den Körper des Vögelchens habe ich nach Anleitung des Buches gehäkelt. Die Einzelteile habe ich nicht zusammengenäht, sondern zusammengehäkelt. Erst dachte ich das Flügelchen der Anleitung wäre mir zu mächtig, so habe ich eins improvisiert. Das war dann aber doch zu klein… Grün auf grün sah auch nicht so knorke aus, also doch ein weißes nach Anleitung gehäkelt und aufgeklebt. Statt gehäkeltem Schnäbelchen habe ich eins aus Filz aufgeklebt, sowie Filzaugen. Das grüne Pseudo-Flügel-Teil hatte ich aus Quatsch mal auf den Kopf gelegt und fand, dass das dann ein bisschen wie ein Specht aussah, das also ebenfals aufgeklebt. Um den Kleinen am Hintergrund des Rahmens zu befestigen, hat er statt zweitem Flügel ein aufgenähtes Stück Klett auf der Gegenseite.

Da so ein Vögelchen alleine im Rahmen bissi nackig gewesen wäre, überlegte ich, worauf ich ihn drapieren könnte. Da fiel mir wieder mein Kirschblütenzweig ein, den ich für’s Mollie Cover-Projekt gebastelt hatte… Kurz rangehalten – passte. In die Seitenwand des Rahmeninnenteils ein genügend großes Loch für den Zweig gebohrt und direkt eingeklebt. Auf die Rückwand des Rahmens habe ich weinrot-melierten Filz als Hintergrund geklebt. Um das Vögelchen auf dem Ensemble zu fixieren habe ich an der entsprechenden Stelle das Flauschgegenstück zum Klett aufgeklebt. Den Kirschblütenzweig aus der Mollie Makes Nr. 08 gibt es als kostenlose Anleitung jetzt auch auf dem DaWanda-Blog.
Und Mama hat sich gestern über ihr Geschenk gefreut ;o)

Hier nochmal das Cover zum Anleitungsbuch des Vögelchens. Da sind viele sehr hübsche Häkelteilchen drin! Ich zeig’ euch bald noch ein paar mehr…

older posts Nächste Seite »